Katalog
Permafrost-Monitoring Nationalpark Hohe Tauern Kärnten 2016-2018 - Projektendbericht

Kellerer-Pirklbauer A., Lieb G.K., Kaufmann V., Avian M. (2019): Permafrost-Monitoring Nationalpark Hohe Tauern Kärnten 2016-2018. Projektendbericht (unpubliziert), 41 Seiten.

Dieser Endbericht präsentiert und diskutiert Ergebnisse des Permafrost-Monitorings der Universität Graz und der Technischen Universität Graz in vier unterschiedlichen Untersuchungsgebieten im Nationalpark Hohe Tauern Kärnten. Zum einen werden die Ergebnisse des Messjahres 2017/18 und zum anderen die Ergebnisse aus den letzten Jahren auch unter Berücksichtigung der Zeit vor dem gegenständlichen Projekt gemeinsam betrachtet, um die Ergebnisse in einen längerfristigen Kontext zu bringen. Dies hat zum Ziel, klimatisch gesteuerte Tendenzen aus den Messdaten erkennbar zu machen. Der Multimethoden-Ansatz umfasst Messungen der folgenden Indikatoren: (i) Bodentemperaturen an und nahe der Oberfläche, (ii) Oberflächenbewegung von Blockgletschern, (iii) Geländehöhenänderung bedingt durch Massenbewegungen und Abtragung an Felswänden sowie (iv) verschiedene Klimaelemente mit Fokus auf die Lufttemperatur. Der Zeitraum 2017/18 wies für den Permafrost deutlich ungünstigere Bedingungen als das Vorjahr auf. Nur an 5 von 30 Standorten (17 %) mit entsprechenden Bodentemperaturdatenreihen lag der Jahresmittelwert 2017/18 unter jenem von 2016/17. Die Blockgletscherbewegung nahm hingegen ab mit Ausnahme der sich weiterhin geländebedingt schnell bewegenden Zunge des Blockgletschers im Hinteren Langtalkar. Durch die mehrjährige Zusammenschau wird die generelle Zunahme der Luft- und Bodentemperatur seit dem Beginn der Messreihen im Nationalpark Hohe Tauern Kärnten deutlich. Die aktuellen Bewegungsraten der Blockgletscher sind allgemein im Vergleich zu den letzten 20-25 Jahren sehr hoch. Der Blockgletscher im Hinteren Langtalkar stößt sogar dynamisch vor und entfaltet im davorliegenden Gelände eine Bulldozer-artige Wirkung mit Aufschiebung der alpinen Grasheide. Insgesamt spiegeln unsere Ergebnisse primär die hohe Variabilität der Permafrostdynamik von Jahr zu Jahr wider, wobei Unterschiede in der saisonalen Schneedecke eine große Rolle spielen. Die Ergebnisse lassen aber auch den generellen Erwärmungstrend in den österreichischen Alpen und dessen Wirkungen auf den Permafrost erkennen. Dies unterstreicht, dass erst langjähriges Monitoring allgemeine Aussagen über die Entwicklung des Permafrostes zulässt.

Daten und Ressourcen
Datenverantwortliche Stelle
Bezeichnung bzw. Name der für den Datensatz, Dienst oder das Dokument zuständigen Organisation bzw. Person
NP Hohe Tauern Kaernten
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle
Veröffentlichende Stelle
Bezeichnung bzw. Name der Organisation der den Metadatensatz veröffentlicht.
Nationalparks Austria
Weiterführende Metadaten - Link
Verweis zu weiterführenden Informationen zum Datensatz bzw. Dienst. Verweise auf Datensätze, die im Dokument benutzt oder interpretiert werden.
Zeitliche Ausdehnung (Anfang)
Element zur Erfassung des Beginns der Gültigkeit eines Datensatzes, Dienstes oder Dokuments
01.01.2019 01:00:00
Datum des Metadatensatzes
Datum, an dem der Metadatensatz erzeugt bzw. aktualisiert wurde. Die Datumsangabe erfolgt gemäß Ö–NORM ISO 8601 YYYY-MM-DD.
03.05.2021 01:55:10
Kategorie
Kategorisierung des Datensatzes, Dienstes oder Dokuments.
Umwelt
Eindeutiger Identifikator
Eindeutiger Identifikator für den Metadatensatz. Der Eintrag beschreibt die eindeutige Identifikation für einen Metadatensatz. Es sollte eine UUID (nach RFC:4122) gewählt werden.
0C5E9A8D-F3EA-5B98-BE5F-84888EDE66AB
Anwendungen
Haben Sie eine Anwendung zu diesem Datensatz erstellt? Dann teilen Sie uns dies bitte mit.
Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz: ein wesentliches Open Data-Prinzip besagt, dass keine Daten veröffentlicht werden dürfen, die einen Rückschluß auf einzelne natürliche Personen zulassen. Ein ähnliches Prinzip zum Schutz persönlicher Daten wird auf data.gv.at bei Teilen-Buttons für Social-Media-Netzwerke verfolgt: da diese Teilen-Buttons allein beim Laden bereits Daten übermitteln, bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Selbstbestimmung - Sie können selbst entscheiden, ob ein Teilen-Button aktiviert werden soll oder nicht.

comments powered by Disqus