Katalog
Monitoring ausgewählter Wald-Brutvogelarten im Nationalpark Gesäuse

Im Zuge des Monitorings ausgewählter Waldvogelarten wurden 2013 die Probeflächen Hieflau und Gofer bearbeitet. Beide Probflächen wurden bereits 2011 kartiert, so dass hier eine Gegenüberstellung der Ergebnisse beider Jahre erfolgen kann. Auf Grund der Schneehöhen und der Dauer einer durchgehenden Schneedecke muss die Witterung im zeitigen Frühjahr 2013 (Zeit der Revierbesetzung für Eulen und Spechte) als sehr ungünstig eingestuft werden. Im Zuge der ersten Begehung 2013 lag ab 800 m Seehöhe noch ca. 1 m Schnee.

2011 waren die Probeflächen zu Beginn der Untersuchungen bereits schneefrei. Bemerkenswert war, dass 2013 im Zuge der Begehungen, besonders der beiden ersten, kaum Kleinvögel oberhalb von ca.800 m Seehöhe festgestellt werden konnten. Kleinvögel bilden die Nahrungsgrundlage des Sperlingskauzes. Durch die hohe Schneelage waren im Frühjahr 2013 wohl auch Kleinsäuger schwer bis kaum erreichbar. Kleinsäuger bilden die Hauptnahrung des Raufußkauzes. Rotbuchentotholz stellt das wichtigste Nahrungssubstrat für den Weißrückenspecht dar.

Da stehendes Totholz der Rotbuche im Nationalpark nur spärlich vorhanden ist, kann angenommen werden, dass auch liegendes Totholz der Rotbuche eine große Bedeutung für den Weißrückenspecht besitzt. Durch die lang andauernde, hohe Schneelage war liegendes Totholz im Frühjahr für den Weißrückenspecht nicht erreichbar. Es kann für 2013 daher angenommen werden, dass durch die hohe Schneelage im Gebiet sehr ungünstige Nahrungsbedingungen für Raufuß- und Sperlingskauz und ev. auch für den Weißrückenspecht zur Zeit der Revierbesetzung vorherrschten. Im Gegensatz zur Wettersituation im zeitigen Frühjahr bewirkte die kurze Warmwetterphase im April, zur Zeit der Revierbesetzung, günstige Bedingungen für Berglaubsänger und Zwergschnäpper.

Daten und Ressourcen
Veröffentlichende Stelle
Bezeichnung bzw. Name der Organisation der den Metadatensatz veröffentlicht.
Nationalparks Austria
Datenverantwortliche Stelle
Bezeichnung bzw. Name der für den Datensatz, Dienst oder das Dokument zuständigen Organisation bzw. Person
NP Gesaeuse
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle
Weiterführende Metadaten - Link
Verweis zu weiterführenden Informationen zum Datensatz bzw. Dienst. Verweise auf Datensätze, die im Dokument benutzt oder interpretiert werden.
Zeitliche Ausdehnung (Anfang)
Element zur Erfassung des Beginns der Gültigkeit eines Datensatzes, Dienstes oder Dokuments
01.01.2013 01:00:00
Datum des Metadatensatzes
Datum, an dem der Metadatensatz erzeugt bzw. aktualisiert wurde. Die Datumsangabe erfolgt gemäß Ö–NORM ISO 8601 YYYY-MM-DD.
05.03.2019 11:39:16
Kategorie
Kategorisierung des Datensatzes, Dienstes oder Dokuments.
Umwelt
Eindeutiger Identifikator
Eindeutiger Identifikator für den Metadatensatz. Der Eintrag beschreibt die eindeutige Identifikation für einen Metadatensatz. Es sollte eine UUID (nach RFC:4122) gewählt werden.
1AFA88C4-9DAF-54A7-C2CB-9BF22BE87030
Anwendungen
Haben Sie eine Anwendung zu diesem Datensatz erstellt? Dann teilen Sie uns dies bitte mit.
Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz: ein wesentliches Open Data-Prinzip besagt, dass keine Daten veröffentlicht werden dürfen, die einen Rückschluß auf einzelne natürliche Personen zulassen. Ein ähnliches Prinzip zum Schutz persönlicher Daten wird auf data.gv.at bei Teilen-Buttons für Social-Media-Netzwerke verfolgt: da diese Teilen-Buttons allein beim Laden bereits Daten übermitteln, bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Selbstbestimmung - Sie können selbst entscheiden, ob ein Teilen-Button aktiviert werden soll oder nicht.

comments powered by Disqus