Katalog
Simulation von Gesteinsfeuchte und Verwitterungsbedingungen im Nationalpark Gesäuse

Die in dieser Arbeit vorgenommenen Erhebungen hatten das Ziel, die Simulation der Gesteinsfeuchte und der Verwitterungsbedingungen an Felswänden an die dort vorherrschenden natürlichen Bedingungen heranzuführen. Dazu wurde der Einfluss des gebietsspezifischen Schlagregens sowie des Schneeniederschlags auf die hygrothermischen Gesteinsbedingungen im Nationalpark Gesäuse untersucht. Mittels schlagregenspezifischen klimatischen Erhebungen im Gsenggraben sowie mit einer im Programm ESCIMO.spread durchgeführten Schneemodellierung konnten die vorherrschenden natürlichen Bedingungen im Untersuchungsgebiet in das Simulationsprogramm WUFI integriert werden. WUFI, ursprünglich für Gebäude entwickelt, bietet eine Fülle an Operationsmöglichkeiten, welche gezielte Simulationen durchführbar machen. Die durchgeführten Anpassungen führten in erster Linie zu einem erhöhten Feuchtigkeitseintrag in das simulierte System, der zu ca. 70% aus der Berücksichtigung des Schneeeinflusses auf die im Gestein vorherrschenden Bedingungen resultiert. Dieses Verhältnis spiegelt sich auch in den vorgenommenen Simulationen wieder, die um expositions- sowie geländeneigungsspezifische Einflüsse zu erkennen, in den vier Ausrichtungen Norden, Osten, Süden und Westen bei einer Neigung von 70 und 90 vorgenommen wurden. Durchgehend kann ein erkennbarer Einfluss des im Untersuchungsgebiet vermehrt auftretenden Schlagregens auf die Porensättigung sowie die verwitterungsrelevanten Parameter festgestellt werden. Dieser wird von jenem des in die Simulation einfließenden Schneeniederschlags durchwegs übertroffen. Es kann aufgrund der Annäherung an die natürlichen Bedingungen im Gestein generell ein höheres Porensättigungsniveau sowie ein erhöhtes Verwitterungspotential erkannt werden. Für die Verwitterung an sich konnte als entscheidender Prozess die Eislinsentheorie festgemacht werden, die den realen Prozessen im Gestein näher kommt, als die klassische Frostwechseltheorie.

Daten und Ressourcen
Veröffentlichende Stelle
Bezeichnung bzw. Name der Organisation der den Metadatensatz veröffentlicht.
Nationalparks Austria
Datenverantwortliche Stelle
Bezeichnung bzw. Name der für den Datensatz, Dienst oder das Dokument zuständigen Organisation bzw. Person
NP Gesaeuse
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle
Weiterführende Metadaten - Link
Verweis zu weiterführenden Informationen zum Datensatz bzw. Dienst. Verweise auf Datensätze, die im Dokument benutzt oder interpretiert werden.
Zeitliche Ausdehnung (Anfang)
Element zur Erfassung des Beginns der Gültigkeit eines Datensatzes, Dienstes oder Dokuments
01.01.2014 01:00:00
Datum des Metadatensatzes
Datum, an dem der Metadatensatz erzeugt bzw. aktualisiert wurde. Die Datumsangabe erfolgt gemäß Ö–NORM ISO 8601 YYYY-MM-DD.
05.03.2019 11:41:29
Kategorie
Kategorisierung des Datensatzes, Dienstes oder Dokuments.
Umwelt
Eindeutiger Identifikator
Eindeutiger Identifikator für den Metadatensatz. Der Eintrag beschreibt die eindeutige Identifikation für einen Metadatensatz. Es sollte eine UUID (nach RFC:4122) gewählt werden.
1F608136-0D88-53BE-019C-5C19154181D6
Anwendungen
Haben Sie eine Anwendung zu diesem Datensatz erstellt? Dann teilen Sie uns dies bitte mit.
Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz: ein wesentliches Open Data-Prinzip besagt, dass keine Daten veröffentlicht werden dürfen, die einen Rückschluß auf einzelne natürliche Personen zulassen. Ein ähnliches Prinzip zum Schutz persönlicher Daten wird auf data.gv.at bei Teilen-Buttons für Social-Media-Netzwerke verfolgt: da diese Teilen-Buttons allein beim Laden bereits Daten übermitteln, bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Selbstbestimmung - Sie können selbst entscheiden, ob ein Teilen-Button aktiviert werden soll oder nicht.

comments powered by Disqus