Katalog
Gewässerökologische Bestandsaufnahme des Sulzkarsees (Nationalpark Gesäuse)

Zehn Jahre nach der Erstuntersuchung wurden im Sulzkarsee chemisch-physikalische Parameter gemessen, Phyto- und Zooplanktondichten erhoben, das Sediment im Litoral untersucht und der See mit Multimaschennetzen und einem Elektroaggregat befischt. Der ökologische Zustand hat sich leicht verbessert. Eine Wiederherstellung der natürlichen Situation ist nur möglich, wenn die Elritzen (Phoxinus phoxinus) durch Ablassen des Sees entfernt werden.

Das Aussperren des Weideviehs hat im Sulzkarsee zu einer Verbesserung der trophischen Situation geführt. Die Gesamtphosphor- und Nitratkonzentrationen waren leicht gesunken, allerdings wären wiederholte Untersuchungen notwendig, um diese Befunde zu bestätigen. Durch das Abdrehen der künstlichen Zuleitung sind die räuberischen Salmoniden aus dem See verschwunden. Die Elritzen (Phoxinus phoxinus) konnten im Freiwasser jagend beobachtet werden und haben die 2003 dominante Crustaceenart Daphnia longispina zum Verschwinden gebracht. Ganz im Gegensatz zur Erstuntersuchung war der standing stock des Planktons, bei fast vollständig verändertem Artenspektrum, diesmal stark zugunsten der algischen Primärproduzenten verschoben (Verhältnis Phytoplankton : Zooplankton 6:1, vertikal abnehmend auf 2 : 1). Im Herbst 2003 erreichten die zumeist algivoren Primärkonsumenten noch annähernd die doppelte Biomasse des Phytoplanktons. Die Uferzone (aquatisch und terrestrisch) war 2013 im geringen Ausmaß vertreten und nur lokal fäkal verunreinigt. Eine Wiederherstellung der natürlichen Situation erscheint nur möglich, wenn die Elritzen aus dem See entfernt werden. Nur dann können große Crustaceenarten und Amphibien im See wieder aufkommen. Mit Hilfe einer Rohrleitung könnte der Sulzkarsee innerhalb weniger Tage abgelassen werden. Eine Elimination des Fischbestandes mit Multimaschennetzen oder mit einem Elektroaggregat ist nicht möglich.

Daten und Ressourcen
Veröffentlichende Stelle
Bezeichnung bzw. Name der Organisation der den Metadatensatz veröffentlicht.
Nationalparks Austria
Datenverantwortliche Stelle
Bezeichnung bzw. Name der für den Datensatz, Dienst oder das Dokument zuständigen Organisation bzw. Person
NP Gesaeuse
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle
Weiterführende Metadaten - Link
Verweis zu weiterführenden Informationen zum Datensatz bzw. Dienst. Verweise auf Datensätze, die im Dokument benutzt oder interpretiert werden.
Zeitliche Ausdehnung (Anfang)
Element zur Erfassung des Beginns der Gültigkeit eines Datensatzes, Dienstes oder Dokuments
01.01.2013 01:00:00
Datum des Metadatensatzes
Datum, an dem der Metadatensatz erzeugt bzw. aktualisiert wurde. Die Datumsangabe erfolgt gemäß Ö–NORM ISO 8601 YYYY-MM-DD.
05.03.2019 11:40:34
Kategorie
Kategorisierung des Datensatzes, Dienstes oder Dokuments.
Umwelt
Eindeutiger Identifikator
Eindeutiger Identifikator für den Metadatensatz. Der Eintrag beschreibt die eindeutige Identifikation für einen Metadatensatz. Es sollte eine UUID (nach RFC:4122) gewählt werden.
BC5FF398-2D14-5EAB-2186-69110EFA81D1
Anwendungen
Haben Sie eine Anwendung zu diesem Datensatz erstellt? Dann teilen Sie uns dies bitte mit.
Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz: ein wesentliches Open Data-Prinzip besagt, dass keine Daten veröffentlicht werden dürfen, die einen Rückschluß auf einzelne natürliche Personen zulassen. Ein ähnliches Prinzip zum Schutz persönlicher Daten wird auf data.gv.at bei Teilen-Buttons für Social-Media-Netzwerke verfolgt: da diese Teilen-Buttons allein beim Laden bereits Daten übermitteln, bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Selbstbestimmung - Sie können selbst entscheiden, ob ein Teilen-Button aktiviert werden soll oder nicht.

comments powered by Disqus