Katalog
Monitoring der Fledermäuse im Nationalpark Gesäuse - Endbericht

Aufbauend auf den Ergebnissen der Ersterhebung der Fledermausfauna im Nationalpark Gesäuse im Jahr 2005 durch die KFFÖ wurden in dieser Untersuchung Fragestellungen zu den auftretenden Arten, deren Standorte und Schwärmquartiere sowie zum Monitoring bearbeitet.

Insgesamt konnten 13 Fledermausarten im Nationalpark Gesäuse nachgewiesen werden. Zudem besteht aufgrund von Batcorderaufnahmen für zwei weitere Arten starker Verdacht auf ein Vorkommen im Nationalpark Gesäuse. Wochenstuben wurden im Gesäuse knapp außerhalb der Nationalparkgrenzen festgestellt. Jeweils in Johnsbach befinden sich zwei Wochenstuben Kleiner Hufeisennasen und eine Wochenstube Brauner Langohren. Weitere zwei mögliche Wochenstuben Kleiner Hufeisennasen könnten sich in den beiden Brücken Kummerbrücke und Ennsbrücke beim Hartelsgraben befinden. An verschiedensten Standorten konnten balzende Zweifarbfledermäuse registriert werden, welche auf Paarungsaktivität schließen lassen. Als einfachste Nachweismethode der verschiedenen Arten dient sicherlich das Batloggeroder Batcordersystem, wobei es auch hier bei einigen Arten (z.B. Myotis) zu Auswertungsproblemen kommen kann. Zusammen mit den Quartierkontrollen der wichtigsten Wochenstubenquartiere könnten aber anhand dieser beiden Methoden die meisten Arten abgedeckt werden. Somit wäre ein Verzicht auf den aufwendigeren Netzfang möglich, sofern ein Monitoring nur für bestimmte, dafür geeignete, einzelne Fledermausarten, wie z.B. die Mückenfledermaus oder die Zwergfledermaus, angedacht ist.

Daten und Ressourcen
Veröffentlichende Stelle
Bezeichnung bzw. Name der Organisation der den Metadatensatz veröffentlicht.
Nationalparks Austria
Datenverantwortliche Stelle
Bezeichnung bzw. Name der für den Datensatz, Dienst oder das Dokument zuständigen Organisation bzw. Person
NP Gesaeuse
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle
Weiterführende Metadaten - Link
Verweis zu weiterführenden Informationen zum Datensatz bzw. Dienst. Verweise auf Datensätze, die im Dokument benutzt oder interpretiert werden.
Zeitliche Ausdehnung (Anfang)
Element zur Erfassung des Beginns der Gültigkeit eines Datensatzes, Dienstes oder Dokuments
01.01.2010 01:00:00
Datum des Metadatensatzes
Datum, an dem der Metadatensatz erzeugt bzw. aktualisiert wurde. Die Datumsangabe erfolgt gemäß Ö–NORM ISO 8601 YYYY-MM-DD.
05.03.2019 11:39:35
Kategorie
Kategorisierung des Datensatzes, Dienstes oder Dokuments.
Umwelt
Eindeutiger Identifikator
Eindeutiger Identifikator für den Metadatensatz. Der Eintrag beschreibt die eindeutige Identifikation für einen Metadatensatz. Es sollte eine UUID (nach RFC:4122) gewählt werden.
CC834EEC-4A6C-5D86-985B-E36DC604A99A
Anwendungen
Haben Sie eine Anwendung zu diesem Datensatz erstellt? Dann teilen Sie uns dies bitte mit.
Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz: ein wesentliches Open Data-Prinzip besagt, dass keine Daten veröffentlicht werden dürfen, die einen Rückschluß auf einzelne natürliche Personen zulassen. Ein ähnliches Prinzip zum Schutz persönlicher Daten wird auf data.gv.at bei Teilen-Buttons für Social-Media-Netzwerke verfolgt: da diese Teilen-Buttons allein beim Laden bereits Daten übermitteln, bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Selbstbestimmung - Sie können selbst entscheiden, ob ein Teilen-Button aktiviert werden soll oder nicht.

comments powered by Disqus