Katalog
Beobachtungen und Anmerkungen zu den Tierknochenfunden im Sattelschacht

Der Eingang des Sattelschachtes (Kat.nr. 1712/7, Hochtorgebiet) liegt wenige Meter außerhalb des abgezäunten Waldweidegebietes der Stadlalm (Koderalm). In rund 10 bis 15 Metern Tiefe bildet grobes Blockwerk den schräg nach hinten abfallenden Schachtgrund, der regelrecht von Knochen übersät ist (Abb. 3). Zusammenhängende Skelettpartien etwa Abschnitte der Wirbelsäule oder Extremitäten-teile im Sehnenverband liegen nicht vor. Sämtliche Weichteile, also Muskel-, Bänder- und Knorpelgewebe, sind ebenso wie Haut, Haare, Hornscheiden und Klauen vollständig vergangen. Die einzelnen Knochen weisen aber größtenteils einen ausgezeichneten Erhaltungszustand auf, sind kaum korrodiert und zeigen keinerlei Schlacht- oder Zerlegungsspuren (Hieb- oder Schnittmarken). Nur wenige, vor allem etwas zarter gebaute Elemente, sind zerbrochen, wobei die Bruchflächen unregelmäßig und scharfkantig geformt sind. Bei einigen Schädeln sind Teile des Gebisses postmortal ausgefallen.

Die exakten Quantitäten konnten im Rahmen der Begutachtung vor Ort nicht erfasst werden, aber anhand der einigermaßen vollständigen Schädelreste waren deutlich mehr als ein Duzend Individuen abzählbar. Rund die Hälfte der festgestellten Tiere sind Rinder, mindestens ein Drittel Schweine. Darüber hinaus fanden sich der Oberschädel eines Hundes, das Schädel-dachfragment einer Ziege sowie einige Knochen juveniler kleiner Wiederkäuer, die aber wegen der großen osteologischen Ähnlichkeit von Schaf, Ziege, Gemse und Steinbock nicht auf Artniveau bestimmt werden konnten. Der definitive Nachweis eines Wildtieres konnte nicht erbracht werden.

Daten und Ressourcen
Datenverantwortliche Stelle
Bezeichnung bzw. Name der für den Datensatz, Dienst oder das Dokument zuständigen Organisation bzw. Person
NP Gesaeuse
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle
Veröffentlichende Stelle
Bezeichnung bzw. Name der Organisation der den Metadatensatz veröffentlicht.
Nationalparks Austria
Weiterführende Metadaten - Link
Verweis zu weiterführenden Informationen zum Datensatz bzw. Dienst. Verweise auf Datensätze, die im Dokument benutzt oder interpretiert werden.
Zeitliche Ausdehnung (Anfang)
Element zur Erfassung des Beginns der Gültigkeit eines Datensatzes, Dienstes oder Dokuments
01.01.2011 01:00:00
Datum des Metadatensatzes
Datum, an dem der Metadatensatz erzeugt bzw. aktualisiert wurde. Die Datumsangabe erfolgt gemäß Ö–NORM ISO 8601 YYYY-MM-DD.
05.03.2019 11:40:16
Kategorie
Kategorisierung des Datensatzes, Dienstes oder Dokuments.
Umwelt
Eindeutiger Identifikator
Eindeutiger Identifikator für den Metadatensatz. Der Eintrag beschreibt die eindeutige Identifikation für einen Metadatensatz. Es sollte eine UUID (nach RFC:4122) gewählt werden.
E10952D2-CE8D-540B-1B7E-4E24D207BE5A
Anwendungen
Haben Sie eine Anwendung zu diesem Datensatz erstellt? Dann teilen Sie uns dies bitte mit.
Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz: ein wesentliches Open Data-Prinzip besagt, dass keine Daten veröffentlicht werden dürfen, die einen Rückschluß auf einzelne natürliche Personen zulassen. Ein ähnliches Prinzip zum Schutz persönlicher Daten wird auf data.gv.at bei Teilen-Buttons für Social-Media-Netzwerke verfolgt: da diese Teilen-Buttons allein beim Laden bereits Daten übermitteln, bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Selbstbestimmung - Sie können selbst entscheiden, ob ein Teilen-Button aktiviert werden soll oder nicht.

comments powered by Disqus