Katalog
Bericht Schutzmaßnahmen für den Weißrückenspecht - Vorarbeiten in der Pilotregion von Econnect

Ein vorrangiges Ziel des vorliegenden Teilprojektes war die Entwicklung und Beschreibung eines gemeinsamen Weges der Großgrundbesitzer (Österreichische Bundesforste AG, Steiermärkischen Landesforste, Land- und Forstwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien) in der Pilotregion und Rahmenbedingungen für ein lebendiges Netzwerk zum Weißrückenspecht abzuklären. Darauf aufbauend können in Folge konkrete Umsetzungsmaßnahmen auf der Fläche getroffen werden.

Als größter Grundbesitzer in der Pilotregion sind Schutzmaßnahmen bei den Österreichischen Bundesforsten (ÖBf) ein wichtiger Hebel für ein Umsetzungsprojekt mit dem Ziel der Vernetzung von Lebensräumen. Aus diesem Grund wurde besonderer Wert auf die Einbindung der MitarbeiterInnen gelegt. Sie sollten die Überlegungen und Hintergründe des Projekts verstehen und Empfehlungen für den Schutz des Weißrückenspechts in den forstlichen Alltag mitnehmen.

Auf Basis der modellierten Antreffwahrscheinlichkeit (KAMMERER 2011) sollten stichprobenartig ausgewählte Flächen ornithologisch und waldbaulich begutachtet werden. Dadurch kann einerseits das Modell der Antreffwahrscheinlichkeit überprüft und in weiterer Folge verbessert werden. Des weiteren können durch Vor-Ort-Besprechungen über waldbauliche und ornithologische Fragestellungen gemeinsam mit ExpertInnen aus beiden Fachbereichen die effizientesten Maßnahmen entwickelt werden. In weiterer Folge sollten waldbauliche Bewertungen für diese Flächen im Sinne einer Entschädigungszahlung durchgeführt werden. Flächen der ÖBf, die potenziell als Biodiversitätsinseln in Frage kommen, sollen kartographisch dargestellt werden.

Ein essenzieller Punkt bei Naturschutzaktivitäten ist generell die Aufbereitung der relevanten Informationen für weitere Stakeholder in der Region. Auch im Rahmen des vorliegenden Teilprojektes wurde Info-Material in konkreten Fall ein Folder - für potenzielle Partner in der Region erarbeitet.

In persönlichen Gesprächen mit VertreterInnen der Steiermärkischen Landesforste und des Land- und Forstwirtschaftsbetriebs der Stadt Wien (MA 49) wurden einerseits die Motivation des Teilprojektes und des weiteren die Möglichkeiten für eine Mitwirkung an einer Schutzinitiative dieser zwei Betriebe erarbeitet.

Daten und Ressourcen

Veröffentlichende Stelle Bezeichnung bzw. Name der Organisation der den Metadatensatz veröffentlicht. Nationalparks Austria
Datenverantwortliche Stelle Bezeichnung bzw. Name der für den Datensatz, Dienst oder das Dokument zuständigen Organisation bzw. Person NP Gesaeuse
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle http://www.parcs.at/npg/contact.php
Weiterführende Metadaten - Link Verweis zu weiterführenden Informationen zum Datensatz bzw. Dienst. Verweise auf Datensätze, die im Dokument benutzt oder interpretiert werden. http://www.parcs.at/npg/mmd_fullentry.php?docu_id=13106
Zeitliche Ausdehnung (Anfang) Element zur Erfassung des Beginns der Gültigkeit eines Datensatzes, Dienstes oder Dokuments 01.01.2011 01:00:00
Datum des Metadatensatzes Datum, an dem der Metadatensatz erzeugt bzw. aktualisiert wurde. Die Datumsangabe erfolgt gemäß Ö–NORM ISO 8601 YYYY-MM-DD. 05.03.2018 11:27:40
Eindeutiger Identifikator Eindeutiger Identifikator für den Metadatensatz. Der Eintrag beschreibt die eindeutige Identifikation für einen Metadatensatz. Es sollte eine UUID (nach RFC:4122) gewählt werden. 06C298F8-7492-5CCE-DBDA-A84530CA9C4A
comments powered by Disqus

Anwendungen

Haben Sie eine Anwendung zu diesem Datensatz erstellt? Dann teilen Sie uns dies bitte mit.

Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz: ein wesentliches Open Data-Prinzip besagt, dass keine Daten veröffentlicht werden dürfen, die einen Rückschluß auf einzelne natürliche Personen zulassen. Ein ähnliches Prinzip zum Schutz persönlicher Daten wird auf data.gv.at bei Teilen-Buttons für Social-Media-Netzwerke verfolgt: da diese Teilen-Buttons allein beim Laden bereits Daten übermitteln, bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Selbstbestimmung - Sie können selbst entscheiden, ob ein Teilen-Button aktiviert werden soll oder nicht.

comments powered by Disqus