Katalog
Die Spechtfauna auf zehn ausgewählten Waldflächen im Nationalpark Gesäuse

Spechte gehören wohl zu den bekanntesten waldbewohnenden Vogelarten. Durch die auffälligen Trommelwirbel und die Spuren ihrer Hack- und Bautätigkeit an den Bäumen sind sie leicht zu beobachten. Als so genannte Schlüsselarten schaffen Spechte unentbehrliche Lebensraumelemente für weitere Tierarten. Einebesonders wichtige Rolle erfüllen sie als Höhlenbauer. Ihr attraktives Erscheinungsbild und ihre Lebensweise machen die Spechte zu hervorragenden Botschaftern des Ökosystems Wald. Mit ihrer Hilfe kann die Öffentlichkeit für Zusammenhänge und Probleme in diesem Lebensraum sensibilisiert werden (MIRANDA & BÜRGI 2005).

Spechte besitzen hohe Naturschutzrelevanz: Von den 5 Arten, die im Rahmen dieser Untersuchung festgestellt wurden, sind zwei Arten, Grauspecht und Weißrückenspecht, nach der Roten Liste Österreichs potentiell gefährdet (near threatened). Vier Arten, Dreizehen-, Grau-, Schwarz- und Weißrückenspecht, werden im Anhang I der EU Vogelschutzrichtlinie angeführt.

Jede Spechtart beansprucht einen ganz bestimmten Ausschnitt des Lebensraums Wald und stellt besondere Anforderungen an die Waldstruktur, die Baumartenzusammensetzung und das Nahrungsangebot. Veränderungen in der Nutzung der Wälder wirken sich deshalb für jede Art anders aus. Spechte sind sehr standorttreu, besonders Weißrücken- und Dreizehenspecht gelten aufgrund ihrer engen Bindung an strukturreiche, alt- und totholzreiche Waldbestände als Indikatorarten für die Beurteilung von Wäldern. Das Vorkommen verschiedener Spechte im gleichen Wald gilt als Indikator für die Naturnähe dieses Ökosystems und zeigt die Präsenz von weiteren anspruchsvollen waldbewohnenden Vogelarten an. Es zeigte sich auch, dass Wälder mit Spechten viel mehr Totholz haben, sei es stehend oder liegend, als Wälder ohne Spechte (BÜTLER & SCHLAEPFER 2004).

Aus diesen Gründen wurden in den Jahren 2004 und 2005 erste Erhebungen zur Spechtfauna auf 10 Flächen im Nationalpark Gesäuse durchgeführt. Es handelt sich dabei v.a. um tot- und altholzreiche Bestände, die forstlich nicht oder schon lange nicht genutzt wurden. Da die Untersuchungsflächen im Vergleich zu denAktionsräumen vieler Spechtarten (z.B. Dreizehenspecht 1 km) teilweise sehr klein sind (20 25 ha) kann diese Untersuchung vor allem als erste qualitative Erhebung in Bezug auf das Artenspektrum in unterschiedlichen Waldgesellschaften gesehen werden. Dabei soll der Wert von alt- und totholzreichen Flächen beurteilt werden.

In den kommenden Jahren sind weiterführende Untersuchungen auf einer größeren Fläche im Gstatterbodener Kessel geplant, da hier naturnahe Waldgesellschaften mit forstlich stark genutzten, fichtendominierten Beständen abwechseln. Neben der Bestandsaufnahme sind hier v.a. Änderungen in der Artenzusammensetzung und Dichte in Zusammenhang mit waldbaulichen Maßnahmen (Bestandesüberführungen in Bestände mit natürlicher Durchmischung) von Interesse und sollen im Rahmen eines mehrjährigen Monitorings erfasst werden.

Daten und Ressourcen

Veröffentlichende Stelle Bezeichnung bzw. Name der Organisation der den Metadatensatz veröffentlicht. Nationalparks Austria
Datenverantwortliche Stelle Bezeichnung bzw. Name der für den Datensatz, Dienst oder das Dokument zuständigen Organisation bzw. Person NP Gesaeuse
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle http://www.parcs.at/npg/contact.php
Weiterführende Metadaten - Link Verweis zu weiterführenden Informationen zum Datensatz bzw. Dienst. Verweise auf Datensätze, die im Dokument benutzt oder interpretiert werden. http://www.parcs.at/npg/mmd_fullentry.php?docu_id=12624
Zeitliche Ausdehnung (Anfang) Element zur Erfassung des Beginns der Gültigkeit eines Datensatzes, Dienstes oder Dokuments 01.01.2006 01:00:00
Datum des Metadatensatzes Datum, an dem der Metadatensatz erzeugt bzw. aktualisiert wurde. Die Datumsangabe erfolgt gemäß Ö–NORM ISO 8601 YYYY-MM-DD. 05.03.2018 11:27:33
Eindeutiger Identifikator Eindeutiger Identifikator für den Metadatensatz. Der Eintrag beschreibt die eindeutige Identifikation für einen Metadatensatz. Es sollte eine UUID (nach RFC:4122) gewählt werden. A909B91A-B95F-56E4-2F46-1F30060C7D99
comments powered by Disqus

Anwendungen

Haben Sie eine Anwendung zu diesem Datensatz erstellt? Dann teilen Sie uns dies bitte mit.

Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz: ein wesentliches Open Data-Prinzip besagt, dass keine Daten veröffentlicht werden dürfen, die einen Rückschluß auf einzelne natürliche Personen zulassen. Ein ähnliches Prinzip zum Schutz persönlicher Daten wird auf data.gv.at bei Teilen-Buttons für Social-Media-Netzwerke verfolgt: da diese Teilen-Buttons allein beim Laden bereits Daten übermitteln, bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Selbstbestimmung - Sie können selbst entscheiden, ob ein Teilen-Button aktiviert werden soll oder nicht.

comments powered by Disqus