Katalog
Die Spinnenfauna (Arachnida: Araneae) ausgewählter Uferlebensräume der Enns und des Johnsbaches

Kaum ein anderes Ökosystem wurde in Mitteleuropa derart vom Menschen verändert und zerstört, wie die Fließgewässer und die mit ihnen assoziierten Uferlebensräume: Bauliche Maßnahmen im Sinne des Hochwasserschutzes und der Schifffahrt, Meliorisation der Talböden zur Gewinnung landwirtschaftlich besser nutzbarer Flächen, die Errichtung von Kraftwerken zur Stromerzeugung, kommerzielle Schotterentnahme und viele andere Eingriffe haben die Anzahl der noch natürlichen oder zumindest naturnahen Flusskilometer dramatisch reduziert.

Mit diesem Biotoptyp drohen letztlich auch alle an ihn angepassten Organismen zu verschwinden; Dies wäre eine Katastrophe, da beispielsweise Auwälder zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas zählen. Ursache dieser hohen Biodiversität ist die mit einer enorm hohen Produktivität gekoppelte Dynamik dieses Lebensraumes: In regelmäßigen Abständen schaffen (bzw. schufen) Hochwasserkatastrophen hier und dort offene Flächen und damit Ausgangspunkte für einen Neubeginn der pflanzlichen und tierischen Sukzession; Es herrscht also enges Nebeneinander unterschiedlich alter oder reifer Organismengesellschaften.

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich allerdings in erster Linie mit einem anderem, noch extremeren und stärker gefährdeten Uferlebensraum, den Alluvionen, also jenen im ursprünglichen Zustand mit jedem Hochwasser umgelagerten Sedimentablagerungen eines Fließgewässers. Diese sind nicht nur durch die erwähnte, hohe mechanische Belastung, sondern auch durch weitere, extreme abiotische Faktoren gekennzeichnet: In Abhängigkeit von der Korngröße des Substrats, der (meist sehr hohen) Sonneneinstrahlung und der Entfernung vom Wasserspiegel findet man hier von extremer Trockenheit und Hitze bis hin zu Staunässe ein weites Spektrum an Standortsbedingungen. Nur wenige Tiere und (noch weniger Pflanzen) haben sich diesen unwirtlichen und oft rasch wechselnden Bedingungen angepasst. Vor allem konkurrenzschwache Organismen haben sich auf diesen Lebensraum spezialisiert, viele so sehr, dass sie in keinem anderen Biotop zu überleben vermögen, zumal sie dort von konkurrenzstärkeren Arten gnadenlos verdrängt werden.

Daten und Ressourcen

Veröffentlichende Stelle Bezeichnung bzw. Name der Organisation der den Metadatensatz veröffentlicht. Nationalparks Austria
Datenverantwortliche Stelle Bezeichnung bzw. Name der für den Datensatz, Dienst oder das Dokument zuständigen Organisation bzw. Person NP Gesaeuse
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle http://www.parcs.at/npg/contact.php
Weiterführende Metadaten - Link Verweis zu weiterführenden Informationen zum Datensatz bzw. Dienst. Verweise auf Datensätze, die im Dokument benutzt oder interpretiert werden. http://www.parcs.at/npg/mmd_fullentry.php?docu_id=12581
Zeitliche Ausdehnung (Anfang) Element zur Erfassung des Beginns der Gültigkeit eines Datensatzes, Dienstes oder Dokuments 01.01.2005 01:00:00
Datum des Metadatensatzes Datum, an dem der Metadatensatz erzeugt bzw. aktualisiert wurde. Die Datumsangabe erfolgt gemäß Ö–NORM ISO 8601 YYYY-MM-DD. 05.03.2018 11:26:35
Eindeutiger Identifikator Eindeutiger Identifikator für den Metadatensatz. Der Eintrag beschreibt die eindeutige Identifikation für einen Metadatensatz. Es sollte eine UUID (nach RFC:4122) gewählt werden. 544E1E6A-816D-5AE7-8F6F-74CC0F73D1AF
comments powered by Disqus

Anwendungen

Haben Sie eine Anwendung zu diesem Datensatz erstellt? Dann teilen Sie uns dies bitte mit.

Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz: ein wesentliches Open Data-Prinzip besagt, dass keine Daten veröffentlicht werden dürfen, die einen Rückschluß auf einzelne natürliche Personen zulassen. Ein ähnliches Prinzip zum Schutz persönlicher Daten wird auf data.gv.at bei Teilen-Buttons für Social-Media-Netzwerke verfolgt: da diese Teilen-Buttons allein beim Laden bereits Daten übermitteln, bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Selbstbestimmung - Sie können selbst entscheiden, ob ein Teilen-Button aktiviert werden soll oder nicht.

comments powered by Disqus