Anwendung
CheckAustrianProjection

Im Rahmen der GIS-Supporttätigkeit bei der Wildbach- und Lawinenverbauung Sektion Tirol (österreichisches Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft), entstand ein neuer Lösungsansatz mit geographischen Ortsbezeichnungen (z.B. Bezirksnamen), der es ermöglicht die Projektion von Geodaten automatisch zu erkennen und zuzuweisen. Der Aufwand für GIS-Anwender ohne Kenntnisse über Koordinatensysteme, war bei Unklarheiten vor dieser Lösung enorm. Inzwischen bedarf es keines zusätzlichen Supportaufwands. Das Grundprinzip der Lösung ist, dass ein geographischer Name unabhängig von Koordinaten bzw. Projektion ist. Kombiniert man Geometrien eines Ortes in verschiedenen Projektionen mit dem geographischen Namen, ist fast immer eine eindeutige Zuordnung des unklaren Geodatensatzes möglich.

Vorschau CheckAustrianProjection Vorschau CheckAustrianProjection

Diese Anwendung verwendet folgenden Datensatz/Dienst:

 Titel des Datensatzes (Datenherkunft)
Gemeindegrenzen Österreich (Land Kärnten)

Typ

Systeme

Windows

Datenherkunft

Kontakt

Manfred Egger

E-Mail: manfred.egger@die-wildbach.at

Links zur Anwendung

GIS-Services

Link zum Sourcecode

Nicht vorhanden

Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz: ein wesentliches Open Data-Prinzip besagt, dass keine Daten veröffentlicht werden dürfen, die einen Rückschluß auf einzelne natürliche Personen zulassen. Ein ähnliches Prinzip zum Schutz persönlicher Daten wird auf data.gv.at bei Teilen-Buttons für Social-Media-Netzwerke verfolgt: da diese Teilen-Buttons allein beim Laden bereits Daten übermitteln, bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Selbstbestimmung - Sie können selbst entscheiden, ob ein Teilen-Button aktiviert werden soll oder nicht.