Infos
Cooperation OGD Österreich

English version

Das Bundeskanzleramt, die Städte Wien, Linz, Salzburg und Graz gründeten am 13. Juli 2011 gemeinsam die „Cooperation Open Government Data Österreich“, kurz „Cooperation OGD Österreich“. Bund, Länder, Städte und Gemeinden wollen in Kooperation mit den Communities, Wissenschaft, Kultur und der Wirtschaft die Basis für die Zukunft von Open Government Data in Österreich legen. Durch die Einigung auf gemeinsame Standards sollen effektive Rahmenbedingungen geschaffen werden, die zum Nutzen aller Interessensgruppen sind. Das Zusammenwirken im Raum Deutschland – Österreich – Schweiz – Liechtenstein (D-A-CH-LI) wird forciert. In dieser Cooperation werden die Interessen von Ministerien, Ländern, Städten und Gemeinden vertreten, also all jener Akteure, die eine Open Government Data-Plattform betreiben, planen, erstellen oder sich daran beteiligen möchten. Das Bundeskanzleramt bildet die Verbindung zum Kompetenzzentrum Internetgesellschaft (KIG) und der Plattform Digitales Österreich.

13. Juli 2016: 5 Jahre Cooperation OGD Österreich

5JahreOGD_Österreich

Publikationen

Die wesentlichen Vereinbarungen und Ausarbeitungen von Arbeitsgruppen der Cooperation OGD Österreich werden auch in Referenzdokumenten der Kooperation „Bund-Länder-Städte-Gemeinden“ (BLSG) dokumentiert und veröffentlicht.

Beschlüsse

  • An der Verwendung der Creative Commons Lizenz CC-BY-AT 3.0 zur Veröffentlichung von nicht gemeinfreien Daten wird festgehalten. Allfällige Sonderbestimmungen sind als Nutzungsbestimmungen zu werten und werden zukünftig als solche ausgewiesen.
  • Nach positiver Prüfung der deutschen Version der CC-BY 4.0 wird folgende Vorgangsweise vorgeschlagen:
    Die Verwendung der CC-BY.4.0 soll auf den jeweiligen Datenportalen vorangekündigt werden und mit einem Stichtag für alle bisher veröffentlichten Datensätze und alle neuen Datensätze gelten. Für Datenverwenderinnen bzw. Datenverwender wird kein Stabilitätsbruch gesehen, da das Lizenzupdate zu keinen Verschlechterungen bei den Datenverwenderinnen bzw. Datenverwendern führt. Für Lizenznehmerinnen bzw. Lizenznehmer, die Daten unter der alten Lizenz erhalten haben, gilt diese weiterhin. Dies muss nicht extra am Datenportal erwähnt werden. Ein Zugriff auf einen aktuellen Datensatz, der dann unter Version 4.0 steht, bewirkt jedoch die Verwendung der Daten unter der Version 4.0.
  • Das ADMS-Schema der OGD Metadaten 2.1 Österreich wird im  Repository des ISA-Programms publiziert
  • 27.09.2016: Brigitte Lutz wird als Sprecherin der Cooperation OGD Österreich für ein weiteres Jahr einstimmig gewählt
  • Die Cooperation OGD Österreich empfiehlt, dass Open Government Data nicht nur vorrangig von den Ländern und Städten gelebt wird, sondern auch auf Bundesebene als wichtiger Beitrag zur Steigerung der Verwaltungseffizienz einerseits und Motor für Open Innovation andererseits erkannt wird. Konkret ersucht die Cooperation OGD Österreich speziell die Ministerien um aktive Mitarbeit bei der Identifizierung sogenannter nationaler „Core“ – Datensätze sowie bei der Publikation von österreichweiten Datenbeständen als OGD.

Sub-Arbeitsgruppen

Nächste Termine

  • Sitzung am 27.02.2017 von 10:00 bis 13:00 Uhr  in Linz (Wissensturm)

Mitglieder der Cooperation OGD Österreich

  • Bundeskanzleramt
    • Ing. Roland Ledinger
    • Mag. Dr. Gregor Eibl, MSc
  • Stadt Wien
    • Mag.a Ulrike Huemer (CIO)
    • Ing.in Brigitte Lutz, MSc
    • Gerhard Hartmann (CDO)
  • Stadt Linz
    • Dipl.-Ing. Gerald Kempinger
    • Mag. Stefan Pawel
  • Stadt Salzburg
    • Mag. Roman Breitfuss
    • Jochen Höfferer
  • Stadt Graz
    • Dipl.-Ing. Friedrich Steinbrucker
    • Dipl.-Ing.in Barbara Meyer
  • Land Oberösterreich
    • Dipl.-Ing. Dr. Thomas Rainer
  • Land Salzburg
    • Mag. Harry Timons (CDO)
  • Österreichischer Städtebund
  • Bundesrechenzentrum GmbH
    • Mag. (FH) Robert Harm
  • Umweltbundesamt
    • Dr. Erik Obersteiner
    • DI Günter Pfaff

und alle Organisationen, die ein OGD-Portal betreiben oder planen.

Beratende Mitglieder

  • ok.at (Open Knowledge Austria)
    • Martin Kaltenböck
    • Clara Landler
  • ODI Node Vienna
    • Dr. Johann Höchtl
  • AGEO (Österreichischer Dachverband für Geographische Information)
    • Mag. Wolfgang Jörg
  • AMA (Agrarmarkt Austria)
    • Dipl.-Ing. Wolfgang Tinkl
  • ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik)
    • DI Mag. Günther Tschabuschnig
  • Donau-Universität Krems
    • Mag. Dr. Peter Parycek, MSc
  • WU (Wirtschaftsuniversität) Wien
  • TU (Technische Universität) Wien

Konstituierende Mitglieder:

  • Bundeskanzleramt
  • Stadt Wien
  • Stadt Linz
  • Stadt Salzburg
  • Stadt Graz
  • OKFÖ, nunmehr ok.at (Open Knowledge Austria) (beratendes Mitglied)

Dipl.-Ing. Johann Mittheisz (Stadt Wien) und Dr. Berthold Rauchenschwandtner (Stadt Salzburg) waren Gründungsmitglieder und sind im Ruhestand.

Kontakt:

Sprecherin: Ing.in Brigitte Lutz, MSc  Tel.: (+43) 1 4000 75023 E-Mail: brigitte.lutz@wien.gv.at
Alle Mitglieder der Cooperation OGD Österreich können mit der Verteilerliste  coopogd-l@wien.gv.at erreicht werden.

data-gv-at-open-government-data-oesterreich


Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz: ein wesentliches Open Data-Prinzip besagt, dass keine Daten veröffentlicht werden dürfen, die einen Rückschluß auf einzelne natürliche Personen zulassen. Ein ähnliches Prinzip zum Schutz persönlicher Daten wird auf data.gv.at bei Teilen-Buttons für Social-Media-Netzwerke verfolgt: da diese Teilen-Buttons allein beim Laden bereits Daten übermitteln, bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Selbstbestimmung - Sie können selbst entscheiden, ob ein Teilen-Button aktiviert werden soll oder nicht.