Anwendung
DAttE – Detection of attic extensions

Wien zählt zu jenen europäischen Städten die derzeit durch ein starkes Wachstum geprägt sind und somit unter dem Druck einer hohen Nachfrage nach Wohnraum stehen. Dachbodenausbauten bildet dabei eine Möglichkeit, diese Nachfrage zu befriedigen. Es fehlen jedoch Daten, um zu wissen, welche Dächer und in welchem Umfang bereits erweitert wurden. Dieses Wissen ist für die Stadt auf zweierlei Weise von Interesse: Erstens in Bezug auf die Verteilung der Potenzialen (eine mögliche Änderung der Bevölkerungsdichte wirkt sich beispielsweise auf die Infrastruktur und die Versorgung aus) und zweitens in Bezug auf die Materialzusammensetzung (die Stadt als materielle Ressource). Die vorliegende Anwendung visualisiert einen Zwischenschritt eines Workflows, um diese Wissenslücke zu schließen. Dabei werden LOD2 Daten der Stadt Wien herangezogen und die Dachformen hinsichtlich Neigung und Dachaufbauten analysiert (das Programm wurde in Grasshopper® für Rhino® geschrieben [McNeel & Associates, R 2015]). Aus der Analyse ergibt sich für die Dachflächen ein Verhältnis zwischen tatsächlichem Volumen und maximalem Volumen (als hypothetischer Vollausbau mit Flachdach, ungeachtet möglicher Einschränkungen durch die Wiener Bauordnung etc). Ein Farbcode definiert schließlich den Ausbaugrad.

Alle Daten wurden sorgfältig geprüft, jedoch gilt: Irrtum und Änderungen vorbehalten. Für die Korrektheit wird keine Haftung übernommen. Es handelt sich lediglich um eine Studie basierend auf öffentlich verfügbaren Daten (siehe unten).

data source: Stadt Wien – https://data.wien.gv.at (2021): Generalisiertes Dachmodell (LOD2) Wien, Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

McNeel & Associates, R 2015, Rhinoceros 3D, Version 5.0, Robert McNeel & Associates, Seattle, WA

Kartenmaterial der Stadt Wien: www.wien.gv.at/ma41datenviewer/public/ (Stand 15.05.2021)

Vorschau DAttE – Detection of attic extensions

Diese Anwendung verwendet folgenden Datensatz/Dienst:

Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz: Ein wesentliches Open Data-Prinzip besagt, dass keine Daten veröffentlicht werden dürfen, die einen Rückschluss auf einzelne natürliche Personen zulassen. Ein ähnliches Prinzip zum Schutz persönlicher Daten wird auf data.gv.at bei Teilen-Buttons für Social-Media-Netzwerke verfolgt: da diese Teilen-Buttons allein beim Laden bereits Daten übermitteln, bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Selbstbestimmung - Sie können selbst entscheiden, ob ein Teilen-Button aktiviert werden soll oder nicht.