Katalog
Hoverfly assemblages in the NP Gesäuse

Der Umgang mit den Auswirkungen vergangener menschlicher Einflüsse stellt eine Herausforderung für viele Nationalparks dar. Im Zuge wirtschaftlicher Waldnutzung in früheren Zeiten wurden die natürlichen Buchen-Tannen-Fichten Wälder im NP Gesäuse (Steiermark, Österreich) an vielen Orten durch Fichtenforste ersetzt. Heute wird die Verjüngung der Buche mittels gezielter Managementmaßnahmen gefördert. Für die Planung und Überwachung solcher Eingriffe ist das Wissen über die lokale Flora und Fauna von großer Bedeutung.

Im Zuge dieser Studie wurden deshalb Schwebliegen als Bioindikatoren für intakte Wald-Ökosysteme herangezogen. Sie beinhalten einige xylophage Arten mit guten Indikator-Eigenschaften. Um Rückschlüsse über die Qualität der Habitate sowie den Artenreichtum dieser Gruppe im NP Gesäuse ziehen zu können, wurden naturnahe Buchen-(Tannen)-Fichten Mischwälder, ehemalige Fichtenforste und durch diese verlaufende Lawinenrinnen untersucht. Die Schwebfliegen-Gemeinschaften wurden von Mai bis August 2013 mittels eines Schmetterlingsnetzes und Farbschalen beprobt und verglichen.

Insgesamt wurden 102 Arten mit 1841 Individuen, inklusive dem Erstfund von Xanthogramma stackelbergi für Österreich, nachgewiesen.

Die Schwebfliegengemeinschaften der einzelnen Habitate unterschieden sich deutlich, so dass Indikatorarten für jeden Habitattyp identifiziert werden konnten. In Lawinenrinnen, mit ihrem reichhaltigen Blütenangebot, konnten die meisten Arten und die höchste Diversität nachgewiesen werden. In den kühlen Fichtenforsten, die an heißen Sommertagen als Rückzugsort vor der Hitze dienten, wurden hingegen die meisten Individuen gefangen. Unterschiede in Diversität und Artenreichtum zwischen den beiden Waldtypen waren weniger deutlich. Fichtenforste zeigten zwar die am wenigsten ausgeglichenen Dominanzverhältnisse, stellten aber, aufgrund der durch die Managementmaßnahmen günstigen Lichtverhältnisse, ein geeignetes Habitat für viele Arten dar. Buchen-(Tannen)-Fichten Mischwälder wiesen die höchste Variation in Arten- und Individuenreichtum auf und beherbergten die meisten xylophagen Arten, was auf ein intaktes Wald-Ökosystem schließen lässt.

Temperatur und Blütenangebot übten einen signifikanten Einfluss auf die Schwebfliegen-Aktivität aus und wurden zur Erklärung vorgefundener Unterschiede in Artenreichtum und Abundanz zwischen den Habitaten herangezogen.

Im Vergleich der Fangmethoden erwies sich das Schmetterlingsnetz sowohl in Bezug auf Arten- als auch Individuenzahl als effizienter. Da sich die Artenzusammensetzung zwischen den beiden Methoden aber deutlich unterschied, kann das Netz die Farbschalen nicht vollständig ersetzen.

Daten und Ressourcen
Veröffentlichende Stelle
Bezeichnung bzw. Name der Organisation der den Metadatensatz veröffentlicht.
Nationalparks Austria
Datenverantwortliche Stelle
Bezeichnung bzw. Name der für den Datensatz, Dienst oder das Dokument zuständigen Organisation bzw. Person
NP Gesaeuse
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle
Weiterführende Metadaten - Link
Verweis zu weiterführenden Informationen zum Datensatz bzw. Dienst. Verweise auf Datensätze, die im Dokument benutzt oder interpretiert werden.
Zeitliche Ausdehnung (Anfang)
Element zur Erfassung des Beginns der Gültigkeit eines Datensatzes, Dienstes oder Dokuments
01.01.2014 01:00:00
Datum des Metadatensatzes
Datum, an dem der Metadatensatz erzeugt bzw. aktualisiert wurde. Die Datumsangabe erfolgt gemäß Ö–NORM ISO 8601 YYYY-MM-DD.
05.03.2019 11:40:31
Kategorie
Kategorisierung des Datensatzes, Dienstes oder Dokuments.
Umwelt
Eindeutiger Identifikator
Eindeutiger Identifikator für den Metadatensatz. Der Eintrag beschreibt die eindeutige Identifikation für einen Metadatensatz. Es sollte eine UUID (nach RFC:4122) gewählt werden.
0D503627-98D6-5C3E-9175-F825D92B5135
Anwendungen
Haben Sie eine Anwendung zu diesem Datensatz erstellt? Dann teilen Sie uns dies bitte mit.
Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz: ein wesentliches Open Data-Prinzip besagt, dass keine Daten veröffentlicht werden dürfen, die einen Rückschluß auf einzelne natürliche Personen zulassen. Ein ähnliches Prinzip zum Schutz persönlicher Daten wird auf data.gv.at bei Teilen-Buttons für Social-Media-Netzwerke verfolgt: da diese Teilen-Buttons allein beim Laden bereits Daten übermitteln, bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Selbstbestimmung - Sie können selbst entscheiden, ob ein Teilen-Button aktiviert werden soll oder nicht.

comments powered by Disqus