Katalog
Pflanzengesellschaften und Vegetationsstruktur in den südlichen Gesäusebergen (nordöstliche Kalkalpen, Steiermark)

Die südlichen Gesäuseberge umfassen die Admonter Reichensteingruppe und die Hochtorgruppe. Die naturräumliche Gliederung des Untersuchungsgebietes, dessen Geologie, Klima, Böden, Flora.Vegetationsgeschichte sowie Natur- und Biotopschutzaspekte werden in den einleitenden Kapiteln der Arbeit besprochen. Die subalpine und alpine Vegetation wurde in beiden Massiven mittels pflanzensoziologischer Aufnahmen nach BRAUN-BLANQUET ( 1964) untersucht. Von den Aufnahmeflächen wurde ein Teil nach optischen, floristischen und strukturellen Kriterien (ca. 500) ausgewählt, ein anderer Teil (80) auf den tiefgründigen Speikböden aufgrund eines Rasterverfahrens. Alle Aufnahmen sind in den Tabellen I bis 33 belegt. Die Aufnahmen wurden numerisch klassifiziert; einige der resultierenden Gruppen mußten nachbearbeitet werden. Die meisten Gruppen entsprechen einer der in MUCINA & al. (1993 a, b) und GRABHERR & MUCINA (1993) zusammengestellten Pflanzengesellschaften (Assoziationen). Sie gehören zu folgenden Klassen: Asplenieteatrichomanis.Thlaspietea rotundifolii, Montio-Cardaminetea, Scheuchzerio-Caricetea fuscae, Seslerietea albicantis, Carici rupestris-Kobresietea bellardii, Caricetea curvulae, Mulgedio-Aconitetea, Molinio-Arrhenatheretea, Erico-Pinetea. Einige Gruppen konnten keiner beschriebenen Pflanzengesellschaft (Assoziation) zugeordnet werden. Ihre wahrscheinliche syntaxonomische Stellung wird diskutiert. Bei den weit verbreiteten Kalk-Blaugras-Rasen zeigt sich ein starker floristischer Unterschied zwischen dem Seslerio-Caricetum sempervirentis und der Helictotrichon parlatorei-Carex sempervirens-Gesellschaft. Deren möglicher Status als Assozition bedarf noch weiterer Vergleichsuntersuchungen. Die auf den Speikböden vorgefundenen Gesellschaften werden in einem separaten Kapitel zusammen mit den dort festgestellten Kleinstbeständen und klonalen Gebilden von ansonsten in den Nördlichen Kalkalpen seltenen Arten aus methodischen Gründen nochmals besprochen. Bei der Agrostis rupestris-Gesellschaft und der Salix retusa-Oreochloa disticha-Gesellschaft handelt es sich möglicherweise um Reliktboden-Gesellschaften. Ein der letzteren ähnlicher Oreochloa disticha-Rasen wurde von PACHERNEGG (1972) aus dem Hochschwabgeiet von ähnlichen, reliktischen Böden beschrieben. Von einigen wichtigen Gesellschaften wurden Vegetationsprofile angefertigt. Die Struktur und Textur sowie die floristischen Ähnlichkeiten der alpinen Felsspalten-, Felsrasen- und Rasen- Gesellschaften werden anhand dieser Profile und einer Correspondence Analyse besprochen. In diesem Zusammenhang werden die zur Zürich-Montpellier-Schule alternativen Ansätze von WENNINGER (1951) für die Systematik der alpinen Rasen und Felsspaltengesellschaften diskutiert.

Daten und Ressourcen
Datenverantwortliche Stelle
Bezeichnung bzw. Name der für den Datensatz, Dienst oder das Dokument zuständigen Organisation bzw. Person
NP Gesaeuse
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle
Veröffentlichende Stelle
Bezeichnung bzw. Name der Organisation der den Metadatensatz veröffentlicht.
Nationalparks Austria
Weiterführende Metadaten - Link
Verweis zu weiterführenden Informationen zum Datensatz bzw. Dienst. Verweise auf Datensätze, die im Dokument benutzt oder interpretiert werden.
Zeitliche Ausdehnung (Anfang)
Element zur Erfassung des Beginns der Gültigkeit eines Datensatzes, Dienstes oder Dokuments
01.01.1997 01:00:00
Datum des Metadatensatzes
Datum, an dem der Metadatensatz erzeugt bzw. aktualisiert wurde. Die Datumsangabe erfolgt gemäß Ö–NORM ISO 8601 YYYY-MM-DD.
28.09.2020 02:09:03
Kategorie
Kategorisierung des Datensatzes, Dienstes oder Dokuments.
Umwelt
Eindeutiger Identifikator
Eindeutiger Identifikator für den Metadatensatz. Der Eintrag beschreibt die eindeutige Identifikation für einen Metadatensatz. Es sollte eine UUID (nach RFC:4122) gewählt werden.
8D91EF56-0F3E-54AB-0FA0-5D6B7646D846
Anwendungen
Haben Sie eine Anwendung zu diesem Datensatz erstellt? Dann teilen Sie uns dies bitte mit.
Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz: ein wesentliches Open Data-Prinzip besagt, dass keine Daten veröffentlicht werden dürfen, die einen Rückschluß auf einzelne natürliche Personen zulassen. Ein ähnliches Prinzip zum Schutz persönlicher Daten wird auf data.gv.at bei Teilen-Buttons für Social-Media-Netzwerke verfolgt: da diese Teilen-Buttons allein beim Laden bereits Daten übermitteln, bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Selbstbestimmung - Sie können selbst entscheiden, ob ein Teilen-Button aktiviert werden soll oder nicht.

comments powered by Disqus