Katalog
Holzbewohnende Porlinge im Nationalpark Gesäuse

In der vorliegenden Untersuchung wurde in zehn ausgewählten Naturwaldparzellen im Nationalpark Gesäuse der Artenbestand an Porlingen (Aphyllophorales, Polyporaceae) erhoben. Die Waldparzellen repräsentieren die im Nationalpark vorherrschenden Waldgesellschaften. Neben montanen Buchenwäldern, Buchen-Tannen-Fichtenwäldern mit einem Anteil an Lärchen-Zirbenwäldern wurde auch ein Kiefernwald untersucht. Die meisten Arten sowie den höchsten Anteil an gefährdeten Arten haben dabei die baumartenreichen Fichten-Tannen-Buchenwälder durch das größere Substratangebot.

Für das Auftreten seltener Arten und die Naturnähe eines Waldgebietes ist nicht nur die Menge des anfallenden Totholzes maßgeblich, sondern auch die Qualität des Totholzes. Weiters treten im Nationalpark auch naturnahe Waldgesellschaft auf, die von Natur aus einen geringen Totholzanteil aufweisen. Ziel eines Naturwaldmanagements sollte es nicht sein, einen bestimmten quantitativ festgelegten Totholzanteil für jedes Naturwaldgebiet zu fordern, sondern Bedingungen zu ermöglichen und zu schaffen, wie sie in Natur- und Urwäldern durch natürliche Ereignisse entstanden sind. Als Vorschläge für ein Naturwaldmanagement wird unter anderem das Belassen von Altholzinseln, von einzelnen Überhältern sowie von Windwurfnestern und die Erhaltung und Vermehrung von stehendem Totholz genannt.

Für die Vermeidung von Schäden durch den Borkenkäfer soll durch ausreichend Totholz ein natürliches Gleichgewicht zwischen den genannten Schädlingen und seinen Gegenspielern hergestellt werden.

Ferner wird die Ermöglichung der Naturverjüngung durch eine Reduktion des erhöhten Rotwildbestandes gefordert. Insgesamt wurden 52 Arten von Holz bewohnenden Porlingen und einige andere bemerkenswerte Vertreter aus anderen Gruppen der Aphyllophorales (Nichtblätterpilze) kartiert. 11 Arten gehören davon den Roten Listen gefährdeter Großpilze der Steiermark an. Climacodon septentrionale (Nördlicher Stachelseitling) ist neu für die Steiermark. Trichaptum laricinum, der Lärchen Violettporling, wird in der vorliegenden Arbeit zum ersten Mal aus dem Alpenraum beschrieben.

Daten und Ressourcen
Datenverantwortliche Stelle
Bezeichnung bzw. Name der für den Datensatz, Dienst oder das Dokument zuständigen Organisation bzw. Person
NP Gesaeuse
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle
Veröffentlichende Stelle
Bezeichnung bzw. Name der Organisation der den Metadatensatz veröffentlicht.
Nationalparks Austria
Weiterführende Metadaten - Link
Verweis zu weiterführenden Informationen zum Datensatz bzw. Dienst. Verweise auf Datensätze, die im Dokument benutzt oder interpretiert werden.
Zeitliche Ausdehnung (Anfang)
Element zur Erfassung des Beginns der Gültigkeit eines Datensatzes, Dienstes oder Dokuments
01.01.2007 01:00:00
Datum des Metadatensatzes
Datum, an dem der Metadatensatz erzeugt bzw. aktualisiert wurde. Die Datumsangabe erfolgt gemäß Ö–NORM ISO 8601 YYYY-MM-DD.
07.10.2019 09:41:09
Kategorie
Kategorisierung des Datensatzes, Dienstes oder Dokuments.
Umwelt
Eindeutiger Identifikator
Eindeutiger Identifikator für den Metadatensatz. Der Eintrag beschreibt die eindeutige Identifikation für einen Metadatensatz. Es sollte eine UUID (nach RFC:4122) gewählt werden.
D5930D8A-EA2D-5F86-091C-B0E86D814CD3
Anwendungen
Haben Sie eine Anwendung zu diesem Datensatz erstellt? Dann teilen Sie uns dies bitte mit.
Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz: ein wesentliches Open Data-Prinzip besagt, dass keine Daten veröffentlicht werden dürfen, die einen Rückschluß auf einzelne natürliche Personen zulassen. Ein ähnliches Prinzip zum Schutz persönlicher Daten wird auf data.gv.at bei Teilen-Buttons für Social-Media-Netzwerke verfolgt: da diese Teilen-Buttons allein beim Laden bereits Daten übermitteln, bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Selbstbestimmung - Sie können selbst entscheiden, ob ein Teilen-Button aktiviert werden soll oder nicht.

comments powered by Disqus