Katalog
Messung der Mächtigkeit von Sedimentkörpern im Johnsbachtal mittels geophysikalischer Methoden

Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit der Sedimentmächtigkeit im vorderen Johnsbachtal. Das Ziel ist es, mittels geophysikalischer Methoden herauszufinden, wie hoch der Sedimentkörper auf dem ursprünglichen Talboden liegt. Dabei soll eine Angabe in Meter getätigt werden, wie dick diese Schicht ist. Zur Anwendung gekommen sind die Geoelektrik und das Georadar. Es wurden ebenfalls Testmessungen mit der Hammerschlagseismik durchgeführt, diese zeigten jedoch, dass die Eindringtiefe für die hier vorliegende Fragestellung bei weitem nicht ausreichend ist. Sprengseismik und andere stärkere seismische Impulsquellen waren aus finanziellen und rechtlichen Gründen (Naturschutzgebiet) nicht verfügbar. Die Messungen wurden an drei Standorten durchgeführt: Ein Messprofil wurde ca. 200 Meter unter dem Neuweggraben bei Straßenkilometer 0,8 gelegt, ein weiteres ca. 200 m oberhalb vom Langgriesgraben bei Straßenkilometer 2,8 und ein drittes auf Höhe des Fehringer Kreuzgrabens bei Straßenkilometer 4,0.

Die Messungen der Geoelektrik zeigten, dass die Sedimentmächtigkeit im vorderen Johnsbachtal mit 40 50 Metern einzuschätzen ist. Basis für diese Aussage ist die Messung auf Höhe des Langgriesgrabens bis in eine Tiefe von ca. 70 Meter, welche Grundgestein in ca. 45 Metern Tiefe zeigte. Die beiden weiteren Messungen, unterhalb des Neuweggrabens und auf Höhe des Fehringer Kreuzgrabens reichten bis in eine Tiefe von jeweils ca. 35 Metern. Diese zeigten bis in die volle Eindringtiefe nicht den gesamten Querschnitt des Sedimentkörpers, bei der Messung unterhalb des Neuweggrabens war aber eine Annäherung an den tiefsten Punkt des Sediments zu erkennen. Dies lässt die maximale Sedimentmächtigkeit in diesem Bereich ebenfalls mit 40 50 Metern vermuten.

Die Messungen mit dem Georadar am Talboden erreichten mit 50MHz-Antennen eine Eindringtiefe von maximal 40 Metern. Diese zeigten kein Grundgestein bis in die volle Eindringtiefe, was die Aussage der Geoelektrik bestätigt.

Daten und Ressourcen
Datenverantwortliche Stelle
Bezeichnung bzw. Name der für den Datensatz, Dienst oder das Dokument zuständigen Organisation bzw. Person
NP Gesaeuse
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle
Veröffentlichende Stelle
Bezeichnung bzw. Name der Organisation der den Metadatensatz veröffentlicht.
Nationalparks Austria
Weiterführende Metadaten - Link
Verweis zu weiterführenden Informationen zum Datensatz bzw. Dienst. Verweise auf Datensätze, die im Dokument benutzt oder interpretiert werden.
Zeitliche Ausdehnung (Anfang)
Element zur Erfassung des Beginns der Gültigkeit eines Datensatzes, Dienstes oder Dokuments
01.01.2016 01:00:00
Datum des Metadatensatzes
Datum, an dem der Metadatensatz erzeugt bzw. aktualisiert wurde. Die Datumsangabe erfolgt gemäß Ö–NORM ISO 8601 YYYY-MM-DD.
21.09.2020 01:51:41
Kategorie
Kategorisierung des Datensatzes, Dienstes oder Dokuments.
Geographie und Planung
Eindeutiger Identifikator
Eindeutiger Identifikator für den Metadatensatz. Der Eintrag beschreibt die eindeutige Identifikation für einen Metadatensatz. Es sollte eine UUID (nach RFC:4122) gewählt werden.
D7780F66-1F7C-51E7-CF10-DDC9227DB198
Anwendungen
Haben Sie eine Anwendung zu diesem Datensatz erstellt? Dann teilen Sie uns dies bitte mit.
Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz: ein wesentliches Open Data-Prinzip besagt, dass keine Daten veröffentlicht werden dürfen, die einen Rückschluß auf einzelne natürliche Personen zulassen. Ein ähnliches Prinzip zum Schutz persönlicher Daten wird auf data.gv.at bei Teilen-Buttons für Social-Media-Netzwerke verfolgt: da diese Teilen-Buttons allein beim Laden bereits Daten übermitteln, bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Selbstbestimmung - Sie können selbst entscheiden, ob ein Teilen-Button aktiviert werden soll oder nicht.

comments powered by Disqus