Katalog
Freizeit- und Erholungsnutzung an der Enns: Vergleichende Analysen von Nutzungsformen, Nutzungsansprüchen und Konfliktpotentialen an zwei unterschiedlichen Flussabschnitten

Fließgewässer üben seit jeher eine starke Anziehungskraft auf den Menschen aus und werden als Naherholungsraum und als Kulisse für zahlreiche freizeitgebundene Tätigkeiten in Anspruch genommen. Besonders seit dem 19. Jahrhundert wurden Flusslandschaften allerdings durch menschliche Eingriffe wie Uferverbauungen, Regulierungen und Wasserkraftnutzungen stark verändert, wodurch natürliche beziehungsweise naturnahe Flüsse selten geworden sind. Die wenigen verbliebenen Abschnitte beziehungsweise die durch Revitalisierung neu entstandenen Flussbereiche erfahren dadurch einen hohen Nutzungsdruck durch Erholungssuchende, was wiederum ein gewisses Konfliktpotenzial beinhaltet. Ziel dieser Arbeit war es, am Beispiel zweier Flussabschnitte der Enns zu analysieren, welches Ausmaß solche Nutzungskonflikte tatsächlich annehmen. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf den unterschiedlichen Nutzungspräferenzen der FlussnutzerInnen sowie der Einstufung ihrer Umweltsensibilität. Zur Bearbeitung dieser Fragestellungen wurden Beobachtungen sowie Befragungen der FlussbesucherInnen durchgeführt. Heterogene, naturnahe Strukturen zeigen sich als entscheidend für die Nutzung eines Fließgewässers, wobei Konflikte zwischen unterschiedlichen Nutzergruppen nur selten auftraten. Die Ergebnisse belegen außerdem die Wichtigkeit eines freien Zugangs zum Fließgewässer sowie eine relativ kritische Einstellung gegenüber Nutzungsbeschränkungen. Gleichzeitig scheint die Sensibilität für ökologische Störungen durch die NutzerInnen selbst nicht sehr stark ausgeprägt zu sein. Die Ergebnisse der Arbeit lassen erkennen, dass der Erholungsfunktion von natürlichen beziehungsweise naturnahen Fließgewässerabschnitten eine immer höhere Bedeutung zukommt. Um die unterschiedlichen Nutzungsansprüche der Erholungssuchenden sowohl untereinander als auch mit den ökologischen Erfordernissen vereinbaren zu können sollte in Zukunft noch mehr Gewicht auf ein integratives Fließgewässer-Management gelegt werden.

Daten und Ressourcen
Datenverantwortliche Stelle
Bezeichnung bzw. Name der für den Datensatz, Dienst oder das Dokument zuständigen Organisation bzw. Person
NP Gesaeuse
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle
Veröffentlichende Stelle
Bezeichnung bzw. Name der Organisation der den Metadatensatz veröffentlicht.
Nationalparks Austria
Weiterführende Metadaten - Link
Verweis zu weiterführenden Informationen zum Datensatz bzw. Dienst. Verweise auf Datensätze, die im Dokument benutzt oder interpretiert werden.
Zeitliche Ausdehnung (Anfang)
Element zur Erfassung des Beginns der Gültigkeit eines Datensatzes, Dienstes oder Dokuments
01.01.2011 01:00:00
Datum des Metadatensatzes
Datum, an dem der Metadatensatz erzeugt bzw. aktualisiert wurde. Die Datumsangabe erfolgt gemäß Ö–NORM ISO 8601 YYYY-MM-DD.
09.01.2020 15:25:22
Kategorie
Kategorisierung des Datensatzes, Dienstes oder Dokuments.
Gesellschaft und Soziales
Eindeutiger Identifikator
Eindeutiger Identifikator für den Metadatensatz. Der Eintrag beschreibt die eindeutige Identifikation für einen Metadatensatz. Es sollte eine UUID (nach RFC:4122) gewählt werden.
EC7FA8A0-1FEA-5A7F-7B60-261C4A54B0AB
Anwendungen
Haben Sie eine Anwendung zu diesem Datensatz erstellt? Dann teilen Sie uns dies bitte mit.
Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz: ein wesentliches Open Data-Prinzip besagt, dass keine Daten veröffentlicht werden dürfen, die einen Rückschluß auf einzelne natürliche Personen zulassen. Ein ähnliches Prinzip zum Schutz persönlicher Daten wird auf data.gv.at bei Teilen-Buttons für Social-Media-Netzwerke verfolgt: da diese Teilen-Buttons allein beim Laden bereits Daten übermitteln, bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Selbstbestimmung - Sie können selbst entscheiden, ob ein Teilen-Button aktiviert werden soll oder nicht.

comments powered by Disqus