Katalog
Besuchermanagement in Nationalparks - Ansatz zur Lösung des Spannungsfeldes zwischen Tourismus und Naturschutz am Beispiel der Nationalparks Donau-Auen und Gesäuse

Die Zusammenfassung der vorliegenden Bachelorarbeit erfolgt im Zuge der Beantwortung des anfangs spezifizierten Forschungsproblems. Dieses lautet: Inwieweit stehen Nationalparks im Spannungsfeld zwischen Tourismus und Naturschutz und können Maßnahmen des Besuchermanagements dieses Spannungsfeld lösen?

Der erste Teil der Frage widmet sich dem ambivalenten Verhältnis zwischen Tourismus und Naturschutz. Hier wurde früh klar, dass in Nationalparks nicht vollständig zwischen touristischer und Erholungsnutzung unterschieden werden kann. Die Fragestellung lässt sich daher umformulieren und lautet: Inwieweit stehen Nationalparks im Spannungsfeld zwischen Besuchernutzung und Naturschutz?

Sowohl aus den in Kapitel 2 erarbeiteten theoretischen Grundlagen und den in Kapitel 5 analysierten erhobenen Daten geht hervor, dass ein solches Spannungsfeld bereits in den international standardisierten Zielsetzungen eines Nationalparks gegeben ist. Das Ausmaß hängt allerdings gänzlich von den jeweiligen Gegebenheiten im Nationalpark ab (Besucheranzahl, Besucherstruktur, Nutzerstruktur, Belastbarkeit der Natur) und kann nicht generalisiert werden. In weiterer Folge ist der zweite Teil des Forschungsproblems zu beantworten, der da lautet: Können Maßnahmen des Besuchermanagements dieses Spannungsfeld lösen?

Besuchermanagement zielt darauf ab die Interessen beider Aspekte im Spannungsfeld, nämlich die hohe Qualität des Naturschutzes einerseits und des Naturerlebnisses andererseits zu vereinen. Erfolg können diese angewendeten Maßnahmen allerdings nur mit einem fundierten Wissen über die jeweiligen Gegebenheiten im Nationalpark (siehe oben) haben, die Wichtigkeit des Besuchermonitoring sei hier betont. Beim Besuchermanagement selbst darf die Einbeziehung der lokalen Bevölkerung nicht vergessen werden, da diese in europäischen Nationalparks häufig eine beachtliche Nutzergruppe darstellt. Das Fazit kann in einer konkreten Beantwortung der Forschungsfrage gezogen werden.

Inwieweit stehen Nationalparks im Spannungsfeld zwischen Besuchernutzung und Naturschutz und können Maßnahmen des Besuchermanagements dieses Spannungsfeld lösen? In Nationalparks besteht grundsätzlich ein Spannungsfeld zwischen Besuchernutzung und Naturschutz, das konkrete Ausmaß hängt allerdings von den jeweiligen Gegebenheiten ab. Maßnahmen des Besuchermanagements können dieses Spannungsfeld unter dauernder Beachtung dieser Gegebenheiten zumindest abschwächen.

Daten und Ressourcen

Veröffentlichende Stelle Bezeichnung bzw. Name der Organisation der den Metadatensatz veröffentlicht. Nationalparks Austria
Datenverantwortliche Stelle Bezeichnung bzw. Name der für den Datensatz, Dienst oder das Dokument zuständigen Organisation bzw. Person NP Gesaeuse
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle http://www.parcs.at/npg/contact.php
Weiterführende Metadaten - Link Verweis zu weiterführenden Informationen zum Datensatz bzw. Dienst. Verweise auf Datensätze, die im Dokument benutzt oder interpretiert werden. http://www.parcs.at/npg/mmd_fullentry.php?docu_id=12625
Zeitliche Ausdehnung (Anfang) Element zur Erfassung des Beginns der Gültigkeit eines Datensatzes, Dienstes oder Dokuments 01.01.2010 01:00:00
Datum des Metadatensatzes Datum, an dem der Metadatensatz erzeugt bzw. aktualisiert wurde. Die Datumsangabe erfolgt gemäß Ö–NORM ISO 8601 YYYY-MM-DD. 05.03.2018 11:31:17
Eindeutiger Identifikator Eindeutiger Identifikator für den Metadatensatz. Der Eintrag beschreibt die eindeutige Identifikation für einen Metadatensatz. Es sollte eine UUID (nach RFC:4122) gewählt werden. 230723FB-F737-5D41-F34D-08AD285E2CD3
comments powered by Disqus

Anwendungen

Haben Sie eine Anwendung zu diesem Datensatz erstellt? Dann teilen Sie uns dies bitte mit.

Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz: ein wesentliches Open Data-Prinzip besagt, dass keine Daten veröffentlicht werden dürfen, die einen Rückschluß auf einzelne natürliche Personen zulassen. Ein ähnliches Prinzip zum Schutz persönlicher Daten wird auf data.gv.at bei Teilen-Buttons für Social-Media-Netzwerke verfolgt: da diese Teilen-Buttons allein beim Laden bereits Daten übermitteln, bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Selbstbestimmung - Sie können selbst entscheiden, ob ein Teilen-Button aktiviert werden soll oder nicht.

comments powered by Disqus