Katalog
Der Urwald Rothwald als Leitbild für Bestandesumwandlungen in der Fichten-Tannen-Buchenwaldstufe im Nationalpark Gesäuse

Die Aufgabe für das Waldmanagement im jungen Nationalpark Gesäuse ist es, die über weite Strecken forstwirtschaftlich überprägten Bestände wieder an die potenziell natürlichen Waldgesellschaften heranzuführen. Aufgrund der flächendeckend intensiven Forstwirtschaft der letzten Jahrhunderte in ganz Mitteleuropa sind Vorbildbestände, im Sinne von Wäldern im natürlichen Urzustand, nur mehr in wenigen, kleinen Restbeständen vorzufinden. Dass der Urwald Rothwald, der nach ZUKRIGL et al. 1963 sowie LEIBUNDGUT 1993 den größte Uwaldrest der Ostalpen bzw. Mitteleuropas darstellt, nur knapp 40 km vom Nationalpark Gesäuse entfernt liegt, ist somit als Glücksfall zu werten Umsomehr als Gesäuse und Rothwald auch hinsichtlich Geologie und Klimaraum eine hohe Vergleichbarkeit aufweisen. Der Urwaldbereich des Rothwaldes fällt jedoch nur in den Seehöhenbereich 940 bis 1480 m, sodass er vorrangig die obere Stufe der Fichten-Tannen- Buchenwaldtypen der nördlichen Kalkalpen repräsentiert. Für die tiefergelegenen Waldgesellschaften (u.a. Buchenwälder der unteren Buchenstufe, Kiefernwaldtypen) sowie die subalpinen Waldtypen (subalpine Fichtenwälder, Lärchen-Zirbenwälder) können keine unmittelbaren Vergleiche gezogen werden.

Forstliche Standortserkundungen liegen sowohl für den Urwald Rothwald (ZUKRIGL 1961, ZUKRIGL et al. 1963) als auch für die Gesäusewälder vor (CARLI 2007). Die genannten Arbeiten erlauben einen differenzierten Vergleich der Standorts- und Bestandesverhältnisse. Desweiteren werden in vorliegender Arbeit anhand mehrerer Untersuchungen aus dem Urwald Rothwald die bestandesökologischen Unterschiede von Urwald und Wirtschaftswald für den Typ des nordostalpinen Kalk-Fichten-Tannen-Buchenwaldes herausgearbeitet.

Daten und Ressourcen

Veröffentlichende Stelle Bezeichnung bzw. Name der Organisation der den Metadatensatz veröffentlicht. Nationalparks Austria
Datenverantwortliche Stelle Bezeichnung bzw. Name der für den Datensatz, Dienst oder das Dokument zuständigen Organisation bzw. Person NP Gesaeuse
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle http://www.parcs.at/npg/contact.php
Weiterführende Metadaten - Link Verweis zu weiterführenden Informationen zum Datensatz bzw. Dienst. Verweise auf Datensätze, die im Dokument benutzt oder interpretiert werden. http://www.parcs.at/npg/mmd_fullentry.php?docu_id=12613
Zeitliche Ausdehnung (Anfang) Element zur Erfassung des Beginns der Gültigkeit eines Datensatzes, Dienstes oder Dokuments 01.01.2007 01:00:00
Datum des Metadatensatzes Datum, an dem der Metadatensatz erzeugt bzw. aktualisiert wurde. Die Datumsangabe erfolgt gemäß Ö–NORM ISO 8601 YYYY-MM-DD. 05.03.2018 11:27:16
Eindeutiger Identifikator Eindeutiger Identifikator für den Metadatensatz. Der Eintrag beschreibt die eindeutige Identifikation für einen Metadatensatz. Es sollte eine UUID (nach RFC:4122) gewählt werden. 89255FBE-A415-5DA0-FE6A-461C2840D445
comments powered by Disqus

Anwendungen

Haben Sie eine Anwendung zu diesem Datensatz erstellt? Dann teilen Sie uns dies bitte mit.

Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz: ein wesentliches Open Data-Prinzip besagt, dass keine Daten veröffentlicht werden dürfen, die einen Rückschluß auf einzelne natürliche Personen zulassen. Ein ähnliches Prinzip zum Schutz persönlicher Daten wird auf data.gv.at bei Teilen-Buttons für Social-Media-Netzwerke verfolgt: da diese Teilen-Buttons allein beim Laden bereits Daten übermitteln, bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Selbstbestimmung - Sie können selbst entscheiden, ob ein Teilen-Button aktiviert werden soll oder nicht.

comments powered by Disqus