Katalog
Die Brutvogelfauna der Sulzkaralm

Auf der Sulzkaralm konnten fast alle typischen Arten dieser Höhenlage beobachtet werden. Im Vergleich zu den anderen, im Jahr 2004 untersuchten Almen, fehlen Beobachtungen von Auerhuhn, Haselhuhn, Kuckuck, Steinschmätzer und Turmfalke. Der Kuckuck wurde insgesamt nur auf der Scheucheggalm festgestellt und ist im Gebiet selten. Auch der Steinschmätzer kommt im Gesäuse nur in sehr geringen Dichten vor. Der Turmfalke ist in den oberen Bereichen der Alm (z.B. Brunnkar, Brunnetz) als Nahrungsgast zu erwarten.

Das Fehlen des Baumpiepers verwundert, da die lockeren Baumbestände und offenen Waldbereiche ideale Lebensräume bieten sollten. Anfang Juni konnte ein singendes Männchen im Bereich der ehemaligen Rothirschfütterung beobachtet werden, das danach im Laufe der Rasterkartierung nicht mehr bestätigt werden konnte. Bei Lentner (2001) beschränkte sich das Auftreten des Baumpiepers auf Gebiete unterhalb der Waldgrenze.

Der Bergpieper konnte dagegen auf der Sulzkaralm nur im oberen, d.h. südwestlichen Teil der Alm v.a. auf den maximal mäßig intensiv beweideten Flächen festgestellt werden. Vermutlich hängen das Fehlen des Baumpiepers und die Verteilung des Bergpiepers mit der vermehrten Eutrophierung der Flächen und vor allem mit der intensiven Beweidung des zentralen Teils der Alm zusammen. Auch im Schweizer Mittelland wird der Bestandsrückgang des Bergpiepers auf die zunehmende Eutrophierung zurückgeführt. Die aktuelle Verbreitung und die unterschiedlichen Siedlungsdichten des Baumpiepers dürften dort in Zusammenhang mit den Düngermengen stehen. Für eine Erklärung mit Klimadaten finden sich bei beiden Arten keine Anhaltspunkte (GLUTZ VON BOTZHEIM, U. N. 2000).

LENTNER (2001) beschreibt den Bergpieper als die dominierende Art der Almen oberhalb von 1500 m, wobei die Beweidungsintensität für die Dichte des Vorkommens eine wesentliche Rolle spielen dürfte.

Daten und Ressourcen

Veröffentlichende Stelle Bezeichnung bzw. Name der Organisation der den Metadatensatz veröffentlicht. Nationalparks Austria
Datenverantwortliche Stelle Bezeichnung bzw. Name der für den Datensatz, Dienst oder das Dokument zuständigen Organisation bzw. Person NP Gesaeuse
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle http://www.parcs.at/npg/contact.php
Weiterführende Metadaten - Link Verweis zu weiterführenden Informationen zum Datensatz bzw. Dienst. Verweise auf Datensätze, die im Dokument benutzt oder interpretiert werden. http://www.parcs.at/npg/mmd_fullentry.php?docu_id=12785
Zeitliche Ausdehnung (Anfang) Element zur Erfassung des Beginns der Gültigkeit eines Datensatzes, Dienstes oder Dokuments 01.01.2005 01:00:00
Datum des Metadatensatzes Datum, an dem der Metadatensatz erzeugt bzw. aktualisiert wurde. Die Datumsangabe erfolgt gemäß Ö–NORM ISO 8601 YYYY-MM-DD. 05.03.2018 11:26:20
Eindeutiger Identifikator Eindeutiger Identifikator für den Metadatensatz. Der Eintrag beschreibt die eindeutige Identifikation für einen Metadatensatz. Es sollte eine UUID (nach RFC:4122) gewählt werden. C8E780E3-BFFE-5AD9-3CBD-6D5E322D17BC
comments powered by Disqus

Anwendungen

Haben Sie eine Anwendung zu diesem Datensatz erstellt? Dann teilen Sie uns dies bitte mit.

Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz: ein wesentliches Open Data-Prinzip besagt, dass keine Daten veröffentlicht werden dürfen, die einen Rückschluß auf einzelne natürliche Personen zulassen. Ein ähnliches Prinzip zum Schutz persönlicher Daten wird auf data.gv.at bei Teilen-Buttons für Social-Media-Netzwerke verfolgt: da diese Teilen-Buttons allein beim Laden bereits Daten übermitteln, bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Selbstbestimmung - Sie können selbst entscheiden, ob ein Teilen-Button aktiviert werden soll oder nicht.

comments powered by Disqus