Katalog
Die Lärchen-Zirbenwälder im Nationalpark Gesäuse sowie pflanzensoziologische Diskussion des Carbonat-Lärchen-Zirbenwaldes in Österreich

Lärchen-Zirbenwälder stellen die höchst gelegene Waldformation der Alpen dar. Sie bilden insbesondere in den Innen- und Zwischenalpen die Wald- und Baumgrenze dort, wo nicht orographische sondern klimatische Gründe für den Ausfall der Bäume ausschlaggebend sind. Die Zirbe der Alpen, Pinus cembra, ist eine nahe Verwandte der in der sibirischen Taiga weite Areale besiedelnden Pinus sibirica und auch die Europäische Lärche, Larix decidua, gilt als Abkömmling des sibirischen Formenkreises. Zirbe und Lärche besiedeln die Hochlagen des Alpenbogens von Frankreich bis Slowenien, weiters treten die beiden Baumarten in der Hohen Tatra und in den rumänischen wie ukrainischen Karpaten auf. Im Alpenraum ist das Areal der Zirbe deutlich eingeschränkter als jenes der Lärche, sodass hier die Vorkommen von Pinus cembra determinierend für die Verbreitung von Lärchen-Zirbenwäldern sind.

Die Zirbenbestände im Gesäuse stellen die östlichsten dokumentierten Vorkommen im Alpenraum dar. Es existieren drei größere zusammenhängende Lärchen-Zirbenwaldgebiete im Nationalpark Gesäuse. Die Zirbe tritt im Gebiet überwiegend in Seehöhen zwischen 1600m und 1750m über Dachsteinkalk auf. Für die Beschreibung der Bestände im Nationalpark Gesäuse wurden Vegetationsaufnahmen aus Lärchen-Zirbenwäldern aus den Jahren 2010 und 2011 unter Berücksichtigung anderer pflanzensoziologischer Aufnahmen und Daten zu Bodenbeschaffenheit herangezogen. Neben der Charakterisierung der Standorte wurden auch Verbiss und Verjüngung erhoben. Den Abschluss der Arbeit bildet eine pflanzensoliologische Diskussion der Carbonat-Lärchen-Zirbenwälder in Österreich.

Daten und Ressourcen

Veröffentlichende Stelle Bezeichnung bzw. Name der Organisation der den Metadatensatz veröffentlicht. Nationalparks Austria
Datenverantwortliche Stelle Bezeichnung bzw. Name der für den Datensatz, Dienst oder das Dokument zuständigen Organisation bzw. Person NP Gesaeuse
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle http://www.parcs.at/npg/contact.php
Weiterführende Metadaten - Link Verweis zu weiterführenden Informationen zum Datensatz bzw. Dienst. Verweise auf Datensätze, die im Dokument benutzt oder interpretiert werden. http://www.parcs.at/npg/mmd_fullentry.php?docu_id=30787
Zeitliche Ausdehnung (Anfang) Element zur Erfassung des Beginns der Gültigkeit eines Datensatzes, Dienstes oder Dokuments 01.01.2014 01:00:00
Datum des Metadatensatzes Datum, an dem der Metadatensatz erzeugt bzw. aktualisiert wurde. Die Datumsangabe erfolgt gemäß Ö–NORM ISO 8601 YYYY-MM-DD. 05.03.2018 11:28:55
Eindeutiger Identifikator Eindeutiger Identifikator für den Metadatensatz. Der Eintrag beschreibt die eindeutige Identifikation für einen Metadatensatz. Es sollte eine UUID (nach RFC:4122) gewählt werden. D3A9CB95-7A3F-59CF-D7EC-FC59D664227C
comments powered by Disqus

Anwendungen

Haben Sie eine Anwendung zu diesem Datensatz erstellt? Dann teilen Sie uns dies bitte mit.

Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz: ein wesentliches Open Data-Prinzip besagt, dass keine Daten veröffentlicht werden dürfen, die einen Rückschluß auf einzelne natürliche Personen zulassen. Ein ähnliches Prinzip zum Schutz persönlicher Daten wird auf data.gv.at bei Teilen-Buttons für Social-Media-Netzwerke verfolgt: da diese Teilen-Buttons allein beim Laden bereits Daten übermitteln, bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Selbstbestimmung - Sie können selbst entscheiden, ob ein Teilen-Button aktiviert werden soll oder nicht.

comments powered by Disqus