Katalog
Die Vegetation moosdominierter Quellfluren im Nationalpark Gesäuse

Im Gebiet des Nationalpark Gesäuse wurden in der Vegetationsperiode 2006 13 Standorte von moosdominierten Quellfluren aufgenommen und u.a. durch 46 vegetationskundliche Aufnahmen dokumentiert. Die Untersuchung ist eingebettet in vielfache Bestrebungen und Aktivitäten der Nationalparkverwaltung bezüglich Quellkartierung, -monitoring und -management und soll in diesem Rahmen ein Baustein zum Verständnis und zur Kenntnis der lokalen Quellvegetation sein.

Insgesamt 43 Laubmoos-, 17 Lebermoos- und 97 Gefäßpflanzen-Arten sind Elemente der Vegetationsaufnahmen bzw. wuchsen im Umfeld der Aufnahmeflächen. Vegetationskundlich wurde die ökologisch und syntaxonomisch zentrale Stellung der Vergesellschaftungen der Arten des Starknervmooses (Cratoneuron = Palustriella commutata, P. falcata, P. decipiens) an Quellen in mitteleuropäischen Kalkgebirgen bestätigt. Die Palustriella-Arten werden kurz charakterisiert.

Im Untersuchungsgebiet werden 5 Quellflurgesellschaften in 4 Vegetationsverbänden unterschieden (Montio-Bryetum schleicheri, Cratoneuretum falcati, Cratoneuron decipiens-Gesellschaft, Cratoneuretum commutati sowie eine Gesellschaft aus dem Verband Caricion remotae).

3 Moosarten mit Rote-Liste-Status kommen v.a. in Übergangsbereichen zu Hochstaudenfluren und alpinen Balmenfluren vor; d.h. die naturschutzfachliche Bedeutung dieser Moosbestände liegt weniger in der Seltenheit oder Gefährdung der beteiligten Moosarten, als in der Strukturierung der Quellfluren und als Habitat-Nische für andere Organismengruppen.

Aktuelle anthropogene Beeinträchtigungen der untersuchten Flächen werden dokumentiert und potentielle Auswirkungen der Beweidung von Quellfluren (bzw. ihres Ausschlusses) auf die Moosvegetation werden im Hinblick auf Managementmaßnahmen diskutiert.

Daten und Ressourcen

Veröffentlichende Stelle Bezeichnung bzw. Name der Organisation der den Metadatensatz veröffentlicht. Nationalparks Austria
Datenverantwortliche Stelle Bezeichnung bzw. Name der für den Datensatz, Dienst oder das Dokument zuständigen Organisation bzw. Person NP Gesaeuse
Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle Kontaktseite der datenverantwortlichen Stelle http://www.parcs.at/npg/contact.php
Weiterführende Metadaten - Link Verweis zu weiterführenden Informationen zum Datensatz bzw. Dienst. Verweise auf Datensätze, die im Dokument benutzt oder interpretiert werden. http://www.parcs.at/npg/mmd_fullentry.php?docu_id=12607
Zeitliche Ausdehnung (Anfang) Element zur Erfassung des Beginns der Gültigkeit eines Datensatzes, Dienstes oder Dokuments 01.01.2007 01:00:00
Datum des Metadatensatzes Datum, an dem der Metadatensatz erzeugt bzw. aktualisiert wurde. Die Datumsangabe erfolgt gemäß Ö–NORM ISO 8601 YYYY-MM-DD. 05.03.2018 11:27:08
Eindeutiger Identifikator Eindeutiger Identifikator für den Metadatensatz. Der Eintrag beschreibt die eindeutige Identifikation für einen Metadatensatz. Es sollte eine UUID (nach RFC:4122) gewählt werden. 40C5ABF9-DE14-54FF-83A6-F03B1B57F51C
comments powered by Disqus

Anwendungen

Haben Sie eine Anwendung zu diesem Datensatz erstellt? Dann teilen Sie uns dies bitte mit.

Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz: ein wesentliches Open Data-Prinzip besagt, dass keine Daten veröffentlicht werden dürfen, die einen Rückschluß auf einzelne natürliche Personen zulassen. Ein ähnliches Prinzip zum Schutz persönlicher Daten wird auf data.gv.at bei Teilen-Buttons für Social-Media-Netzwerke verfolgt: da diese Teilen-Buttons allein beim Laden bereits Daten übermitteln, bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Selbstbestimmung - Sie können selbst entscheiden, ob ein Teilen-Button aktiviert werden soll oder nicht.

comments powered by Disqus